Aktuelles


Läufer auf der Bahn

Fünf Läufe in acht Tagen und das bei zu erwartenden hochsommerlichen Temperaturen - die Lufwoche geht mit unverändertem Modus in das 10. Jahr. Auch 2018 werden ganz unterschiedliche Angebote an die Ausdauersportlerinnen und -sportler gemacht. Los geht es auf der Bahn im Lüchow. Am Montag wartet der befestigte Uferweg am Gartower See mit

einer oder zwei Runden, organisiert von der SV Gartow, auf die Läuferschar. Eine Besonderheit unter Läufern ist der Team-Paarlauf der IGAS Wendland am Mittwochabend im Bürgerwald in Wustrow. Ein weiteres Jubiläum wartet am Freitag auf die Läufer: Zum 25. Mal wird der

Straßenlauf "Lüchower Zehner" vom SC Lüchow veranstaltet. Den Abschluss findet die Laufwoche wie immer auf dem Grün des Golf-Clubs an der Göhrde in Zernien-Braasche am Sonnabend um 17 Uhr. Danach dann auch die Siegerehrung für alle, die die Laufwoche durchgehalten haben. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass es neben der Gesamtwertung auch die Möglichkeit gibt, an einzelnen Läufen teilzunehmen.

 

Mit Ausnahme der 5000 m in Lüchow gibt es noch die Möglichkeit der Nachmeldung bis eine

Stunde vor dem jeweiligen ersten Start. Auskünfte zur Laufwoche gibt es erteilt Manfrerd Haacke, Tel. (05841) 6796 (n. 20 Uhr), E-Mail: mp.haacke@t-online.de. Informationen, Ergebnisse und Zwischenstände werden im Internet unter www.igaswendland.de veröffentlicht.

 

von Manfred Haacke

Download
Teilnehmerliste BM 5000 m.pdf
Adobe Acrobat Dokument 412.9 KB
0 Kommentare

Laufwoche

Lüchow. Ab Sonnabend heißt es wieder schwitzen und bereits zum 10. Mal eine Woche laufen. Fünf Laufveranstaltungen, organisiert vom SC Lüchow, der SV Gartow, der IGAS Wendland und dem Golf-Club an der Göhrde, stehen auf dem Programm. Für Kinder und Jugendliche bis zur Altersklasse U 16 werden Mittelstrecken angeboten. Ab der U 18 bis zu den Senioren musste man sich vor dem ersten Start zwischen Kurz- und Langdistanzen entscheiden. Wer in die Gesamtwertung mit der Addition aller gelaufenen Zeiten kommen will, darf keine Veranstaltung auslassen.

 

Dieser Herausforderung wollen sich in diesem Jahr 25 Ausdauersportler stellen. Diese schwache Resonanz trübt die Jubiläumsstimmung im 10. Jahr. Im letzten Jahr waren es noch 38 Teilnehmer zum Auftakt. Los geht es am Sonnabend mit den Läufen auf der Bahn im Schulzentrum in Lüchow.


Um 18.30 Uhr fällt der erste Startschuss über die Mittelstrecken. Um 19.00 Uhr folgen dann die 3000 m. Nur über diese Distanzen sind noch Nachmeldungen bis 17.30 Uhr möglich. Für die Langdistanz über 5000 m ist die Meldeliste geschlossen. Der SC Lüchow richtet über diese Strecke die Meisterschaften des Bezirkes Lüneburg aus.  Zu den Laufwochenstartern der Langstrecke kommen noch einige Läuferinnen und Läufer dazu, so dass insgesamt mit 32 Startern ein ansehnliches Läuferfeld zusammenkommt.


Schnellster Lüchow-Dannenberger ist Marcus Henze von der IGAS Wendland, der in diesem Jahr knapp unter 18 Minuten gelaufen ist. Er trifft auf Stephan Feth von der LG Nordheide, der 2017 etwas über 17 Minuten gelaufen ist und Favorit auf den Gesamtsieg und die Bezirksmeisterschaft ist. Bei den Frauen ist Martina Boe-Lange vom SV Rosche Favoritin auf
den Bezirkstitel. Außer Konkurrenz ist ein starkes Trio von der LG
Braunschweig am Start, die auch schnelle Läufer über 3000 m gemeldet haben.

 

von Manfred Haacke

0 Kommentare

Leichtathletik-Senioren-Landesmeisterschaften

Ihren eigenen Wunsch nach einem 30-Wurf konnte sich Nicole Brünicke vom SC Lüchow bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Senioren in Schöningen am Sonntag nicht erfüllen. Da war die zweimonatige Trainingspause nach der Verletzung bei den Deutschen Hallenmeisterschaften dann doch zu lang. Zudem belegen die vielen Fehlversuche, dass die Trainingswürfe des Frühjahrs fehlen um dann im Wettkampf die Sicherheit für weite Würfe zu haben. Mit verkürzten Anlauf ging es dann am Sonntagmitag mit zwei Fehlversuchen los. Nach mäßigen 25,49 m folgte dann der tagesbeste Versuch mit 27,52 m. Damit belegte Nicole Brünicke unter den vier Werferinnen der W 45 den 3. Pl. Zwei Meter weiter und es wäre der 2. Pl. gewesen. Auch das Diskuswerfen am Sonnabend war durch Fehlversuche geprägt. Der weiteste Flug der 1 kg-Scheibe landete bei 21,89 m. Das war der 5. Pl. 3. Pl. unter allerdings nur drei Teilnehmerinnen im Kugelstossen war von der Weite mit 8,09 m zufriedenstellend und reichte fast an die Weite des letzten Jahres heran.

0 Kommentare

Landesmeisterschaften der Leichtathletik-Senioren

Im Elmstadion in Schöningen ermitteln die Senioren und Seniorinnen aus Niedersachsen und Bremen am Wochenende ihre Landesmeister in der Leichtathletik. Dabei ist auch Nicole Brünicke in der W 45 vom SC Lüchow. Nachdem sie in den letzten Jahren, auch in Schöningen, einige Titel gewinnen konnte und Medaillenränge belegte, können in diesem Jahr ihre Chancen nur schwer eingeschätzt werden. Nach einer schweren Verletzung im Stabhochsprung bei den Deutschen Hallenmeisterschaften konnte sie erst vor zwei Wochen ein vorsichtiges Training aufnehmen. So ist im Speerwurf am Sonntag nur ein verkürzter Anlauf möglich. Ein Wurf über 30 m wird schwierig. Damit könnte es für den 2. Platz unter vier Starterinnen reichen. Am Sonnabend startet Nicole Brünicke im Diskuswurf und Kugelstossen.

0 Kommentare

Ilmenaulauf in Bad Bevensen

 

Die 29. Auflage des Ilmenaulaufes am Sonntag hatte es in sich. Sind schon die Strecken anspruchsvoll, kamen in diesem Jahr sommerliche Temperaturen hinzu, die gerade den Läuferinnen und Läufern auf der Halbmarathondistanz und über 9,6 km zu schaffen machten. Mit der Wärme gut zurecht kam Petra Müller als 2. der W 45 in 57:30,7 Min. im Gegensatz zu Petra Haacke, die mit 1:02:55,1 Std. aber noch die W 55 gewinnen konnte. Mit nur 11 Sekunden Rückstand belegte Manfred Haacke SC Lüchow) den 2. Pl. der M 60 in 27:35,5 Min. über 4,7 km.

 

von Manfred Haacke

0 Kommentare

Stabhochsprung-Bezriksmeisterschaften

hc Lüchow. Bereits zum 4. Mal war der Platz vor dem Rathaus in Uelzen Austragungsort für die Bezirksmeisterschaften im Stabhochsprung. Die Verantwortlichen um Wilfried Teichmann von der LG Hanstedt/Wriedel/Suderburg hatten nun schon zum 9. Mal die mobile Anlaufbahn und das Sprungkissen an diesem für Leichtathleten ungewöhnlichen Ort außerhalb eines Stadion aufgebaut.

Sie lockten damit nicht nur dreißig Stabartisten, sondern auch viele Zuschauer an. Die
Bezirksmeisterschaft hatte auch in diesem Jahr mit ausschließlich Springerinnen und Springern aus den kreisen Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen, nicht die gewünschte Resonanz für diese anpruchsvolle Disziplin. Vom SC Lüchow waren Marcel Müller, Leon Martens in der U 20
und Dominik Schümann in der Männerlasse am Start.

Marcel Müller begann den Wettbewerb bei 2,25 m, die er im ersten Versuch meisterte. Die folgende Höhe von 2,35 m überquerte er mit dem dritten Sprung. Die folgenden 2,45 m waren dieses Mal noch zu hoch. In der Wertung kam er auf Pl. 2. Den 4. Pl. belegte Leon Martens, der in Uelzen erhebliche technische Probeleme hatte. Seine Anfangshöhe von 2,25 m schaffte er erst im zweiten Versuch und dann war der wettkampf für ihn mit drei Fehlversuchen bei 2,35 m auch schon zu Ende. Dominik Schümann mit dem 7. Sprung beginnend bei 1,85 am Ende 2,05 m und verbesserte sich um 2 cm. Er belegte ebenfalls den 4. Pl.

 

von Manfred Haacke

0 Kommentare

Leichtathleten des SC Lüchow beim Sprint-Cup in Nienhagen

hc Lüchow. Nachdem bei Marcel Müller, Leon Martens und Dominik Schümann zum Saisonauftakt eher die Wurfdisziplinen im Vordergrund standen, waren es beim Sprint-Cup in Nienhagen am Himmelfahrtstag die kurzen Laufdistanzen. Los ging es mit den 60 m, einem Wettbewerb der nicht zum offiziellen Wettkampfprogramm gehört. Hier ist ein schneller Start
gefragt. Marcel Müller landete bei optimalen äußeren Bedingungen mit 7,52 Sek. und einer minimalen Verbesserung um 4/100 Sek. auf den 2. Pl. der achtköpfigen U 20-Konkurrenz. Leon Martens wurde in der gleichen Altersklasse 4. in 7,68 Sek. Zahlenmäßig war der Männerwettbewerb mit 25 Läufern gut besetzt. Dominik Schümann lief als 19. 8,70 Sek. Weiter ging es nach einer kurzen Pause mit den 100 m. Marcel Müller blieb mit 11,91 Sek. 2/10 Sek. über seiner Bestzeit.

 

Im letzten Jahr war er in Nienhagen fast mit der indentischen Zeit in die Saison gestartet. Leon Martens schloss diesen Wettbewerb mit 12,17 Sek. und ebenfalls mit 2/10 Sek. Rückstand auf die Bestzeit ab. Dominik Schümann lief 13,96 Sek. Die Zeiten werden für die Cup-Wertung in Punkte umgerechnet. Die SC-Athleten verteidigten ihre Plätze aus der ersten Runde nach den 100 m. Mit dem dritten Lauf über 200 m wird die abschließende Gesamtplatzierung
ermittelt. Marcel Müller und Leon Martens blieben 24,49 Sek. und 25,27 Sek. wieder rund 2/10 Sek. über ihrer Bestzeit. Dominik Schümann konnte sich gegenüber dem letzten Jahr mit 29,02 Sek. etwas steigern. Im Wettbewerb der Männer traten nur noch 18 Läufer über 200 m an. Dominik Schümann belegte den 15. Pl. Für die beiden U 20-Starter blieb es bei den Plätzen aus den beiden vorangegangen Läufen. Marcel Müller bekam für seinen zweiten Platz mit einem Spargelpaket eine ungewöhnliche Auszeichnung.

 

von Manfred Haacke

0 Kommentare

Kreismeisterschaften Langstrecken

hc Lüchow. Erfahrungsgemäß tun sich die Langstreckler zum Bahnauftakt mit Bestleistungen schwer. So auch am Freitagabend bei den Kreismeisterschaften in Lüchow. Da halfen auch die hervorragenden äußeren Bedingungen nur einigen Wenigen. Zum ersten Mal wurden diese Titelkämpfe gemeinsam mit den Nachbarn aus dem Kreis Uelzen ausgetragen. Diese Maßnahme verhalf allerdings auch nicht zu einer nenneswerten Steigerung der Teilnehmerzahlen. So waren gerade einmal sieben Läuferinnen und Läufer aus Rosche, Soltendieck und Bad Bevensen angereist. Für die beste Leistung des Abends musste man bis zum letzten Lauf warten. Über die 5000 m gewann Dan Bürger von der LG Nord Berlin in tollen 15:19,8 Min. im Alleingang. Alle anderen Läuferinnen und Läufer hatte er mindestens einmal überrundet. So auch den Lüchow-Dannenberger Kreismeister Marcus Henze von der IGAS Wendland, der mit seinen 17:57,0 Min. zufrieden war. Deutlich schneller als 2017 war Philipp Thiede (TuS Liepe) mit der Steigerung von rund 14 Sekunden auf 18:54,0 Min. Platz drei der Meisterschaft ging an Jürgen Schwarz vom SC Lüchow, der diese Veranstaltung für den Kreisverband organisiert hatte. Schwarz lief 19:38,8 Min. Der Titel bei den Frauen gewann Franziska Behn vom SC Lüchow in 22:45,0 Min., vor Silke Sternberg (SV Gartow) in 24:59,7 Min. Der 3. Pl. ging an Petra Müller (SC Lüchow) in 26:02,8 Min. In den Läufen der Jugendlichen zu Beginn der Veranstaltung gab es trotz kleiner Teilnehmerfelder spannende Entscheidungen. Die 2000 m der U 14 führte lange Tim Nicholas Grönecke vom MTV Dannenberg an. Er wurde mit neuer Bestzeit von 8:22,1 Min. zwar Kreismeister der M 13, musste am Ende aber Lukas Hadrossek (TSV Hitzacker) als 1. der M 12 in 8:17,8 Min. vorbeiziehen lassen. Auch der Schnellste der M 11 konnte noch vorbeispurten: Linus Selch vom SC Lüchow lief 8:20,7 Min. Kreisbester der M 10 wurde Thaddäus Cassier vom SC Lüchow in 9:07,0 Min. Ein spannendes 800 m-Rennen lieferten sich Laurin Steep (M 9-MTV Dannenberg) und Elias Selch (M 8-SC Lüchow) mit 3:01,0 und 3:05,8 Min.

 

 

Weitere Ergebnisse:

 

5000 m U 20: 1. Lea Schilling (MTV Dannenberg) in 24:41,6 Min.

 

3000 m U 18: 1. Maximilian Fröhlich (SC Lüchow) in 16:07,0 Min.,1. Sophie Manthey (MTV Dannenberg) in 16:22,5 MIn.

 

2000 m: 1. W 10 Kira Hadrossek (TSV Hitzacker) in 8:45,3 Min., 1. W 11 Sarai Mugomba (MTV Dannenberg) in 9:02,7 Min., 1. W 12 Melea Soltau (TSV Hitzacker) in 10:02,9 Min.,

800 m: 1. W 9 Johanna Saslona (MTV Dannenberg) in 3:16,1 Min., 1. W 8 Jana Mieth (TSV Hitzacker) in 3:22,3 Min.

 

von Manfred Haacke

0 Kommentare

Stadionsportfest in Wittenberge

Der Saisonauftakt gelang Marcel Müller, Leon Martens (beide U 20) und Dominik Schümann beim 22. Stadionsportfest in Wittenberge, das insbesondere von Athleten aus Brandenburg gut besucht war. Los ging es mit einer neuen Saisonbestleistung im Speerwerfen mit 43,58 m, womit nur noch 1,40 m auf eine neue Bestleistung fehlen. Mit 39,91 m verfehlte Leon Martens die 40 m-Marke nur knapp. Beide belegte die ersten Ränge der Konkurrenz. Dominik Schümann warf das 800 g-Gerät auf 29,32 m und verbesserte sich gleich noch einmal 80 cm gegenüber dem Werfertag vor zwei Wochen in Winsen. Auch die Kugelstoßbestleitung toppte er gleich

noch einmal um 29 cm auf 7,40 m. Marcel Müller musste das Hochspringen bei der Höhe von 1,70 m als 2. mit Rückenproblemen beenden. Alle drei  Höhen beginnend bei 1,60 m hatte er im 2. Versuch gemeistert. Beim Diskuswerfen gabe es für Marcel Müller keinen Konkurrenten, die ihm nahekamen. Mit 31,75 verbesserte er sich um 73 cm. Zufrieden auch Dominik Schümann mit der dritten Bestleistung und Steigerung um 1,33 m auf 21,40 m. Leon Martens freute sich über einen gelungenen Weitsprung auf 5,55 m, mit der bis auf 5 cm an seine Bestleistung herankam und gewann.

 

von Manfred Haacke

0 Kommentare

Gelungener Saisonauftakt am 15.04.2018

Marcel Müller (U 20) und Dominik Schümann (Männerklasse) eröffneten die Leichtathletik-Bahnsaison beim Werfertag der LG Nordheide in Winsen.  Trotz des miesen Wetters mit Temperaturen um 9 Grad starteten sie verheißungsvoll in eine lange und anstrengende Wettkampfphase. Beide wechselten in diesem Jahr in eine neue Altersklasse mit schwereren

Wurfgeräten.

 

Los ging es mit dem Diskuswerfen im Regen. Im rutschigen Betonring war es nicht einfach einen sicheren Stand nach der Drehung zu bekommen. Beide steigerten sich im Laufe der sechs Versuche. Marcel Müller war mit dem Ergebnis von 31,02 m mit dem 250 g schwereren Gerät

sehr zufrieden. Genau um dieses Gewicht ist auch die Scheibe von Dominik Schümann schwerer geworden. Mit 20,07 m übertrag er knapp die 20 m-Marke. Immerhin hörte beim Kugelstoßen der Regen auf und Marcel Müller kam mit der 6 kg auf 11,81 m. Immerhin 42 cm mehr als bei den Landeshallenmeisterschaften.

Dominik Schümann kam mit dem 7,26 kg schweren Gerät auf 7,11 m. Am besten lief es beim abschließenden Speerwerfen. Marcel Müller warf mit 43,35 m auf 1,60 m an seine Bestweite mit dem leichteren Gerät aus dem letzten Jahr heran. Für Dominik Schümann ist der Speer in der Männerklasse nicht schwerer geworden. Er überraschte mit seinem ersten Wurf auf die neue Bestweite von 28,52 m und die Steigerung um 1,52 m.

0 Kommentare